Ihre Ausbildung zum Therapiehundeteam:

Nächster Ausbildungsbeginn: September 2019 // es gibt noch 3 freie Plätze (maximal 8 Teinehmer/Innen pro Ausbildungskurs)

Bei doglead erlernen Sie, wie Sie auf der Grundlage einer fundierten theoretischen und praxisorientierten Basis professionell

in der tiergestützten Therapie arbeiten können.

Das Ausbildungsteam umfasst:

  • Ein Hundetrainer und Sytemischen Berater / Coach und Erlebnispädagogen
  • Eine Tierärztin für alle vetrerinärmedezinischen Fragen und Anatomie
  • Eine Anwältin für alle rechtlichen und versicherungstechnischen Fragen

Der Umfang der Ausbildung umfasst:

9 Wochenend-Seminare (insgesamt 18 Präsenztage)

Das Ziel: Sie sollen selbständig tiergestützte Einsätze planen, durchführen und evaluieren können. Hier gilt es immer, verantwortungsbewusst mit Ihren Ressourcen und denen ihres Hundes umzugehen. Es gilt das Wohl Ihres Hundes, Ihrer Kunden und von Ihnen im Auge zu haben. Darauf bereiten wir Sie vor.

Und zwischen den Ausbildungswochenenden?

Während der ausbildungsfreien Zeit setzen Sie Ihr gelerntes Wissen in einem Praktikum um, das mindestens 25 Stunden umfasst.

Der Einsatzort für das Praktikum wird nach Absprache gewählt. Ihre jeweiligen Erfahrungen an den Praktikumsstellen werden schriftlich dokumentiert und fließen anhand eines Referates mit in die Ausbildung ein.

Des Weiteren arbeiten wir mit Fallbeispielen aus der Praxis, sowie Videoanalysen von Ihnen und natürlich immer weider praxisnah in Einrichtungen oder bei Privatpersonen.

Zur theoretischen Vertiefung gestalten Sie während der Ausbildung eine Hausarbeit zu einem passend ausgewählten Thema.

 

Theoretische Inhalte der Ausbildung:

  • Anforderungen an das Mensch-Hund-Team
  • Chancen und Grenzen der tiergestützten Arbeit
  • Grundwissen der tiergestützten Therapie: Grundlagen, Richtlinien und Verordnungen, Definition, begriffliche Abgrenzung zu anderen Arbeitsfeldern
  • Besonderheiten einer tiergestützten Arbeit, gesetzliche Grundlagen, Hygiene und Versicherungsfragen
  • Geschichte der Mensch-Hund Beziehung
  • Grundlagen der Kynologie: Entwicklungsstadien des Hundes, Anatomie, Lernverhalten, Ausdrucksverhalten, Körpersprache
  • Einführung in die Grundlagen der Veterinärmedizin
  • Grundlagen der systemischen Therapie
  • Erstellen von Dokumentationen und Evaluationsunterlagen, Praxisunterlagen
  • Erstellen von Konzepten für die persönliche Arbeit, sowie von Therapie und- Einsatzplänen für sich und den Auftraggeber
  • Kommunikationstraining eine Einführung
  • Raumgestaltung / äußere Gestaltung der Einsatztorte/ Bedeutung des äußeren Rahmens/ Rahmenbedinungen
  • Praktische Tipps, wie Sie mit Ihrem Hund für Sie geeignete Einsatzorte finden können

 

Praktische Inhalte der Ausbildung

  • Kommunikationstraining/ Gesprächsführung / professioneller Umgang mit belastenden Ereignissen/ Abgrenzung für sich und Ihren Hund
  • Gezieltes Einsetzen des Hundes als Partner in der Arbeit
  • Raumgestaltung/ äußere Gestaltung der Besuchstunden/ Rahmenbedinungen
  • Klassische Übungen zur Festigung des Gehorsams des Hundes / Signalkontrolle
  • Gezielte Übungen für den Hund (Erlernen von Tricks, Knobelaufgaben, Beschäftigungen die sie später in der Praxis mit den Kunden anwenden können)
  • Gewöhnung des Hundes und des Menschen an ungewöhnliche äußere Situationen (Stadttraining, Ämter, Einrichtungen…)
  • Stressvermeidung/ Umgang mit Stress
  • Ruheübungen
  • Gestaltung von Einsätzen in Einrichtungen oder bei Privatpersonen

Voraussetzungen für Mensch und Hund:

Idealerweise bringen Sie eine abgeschlossene Ausbildung in einem pädagogischen, therapeutischen, medizinischen oder pflegerischen Beruf mit – verfügen Sie nicht über eine derartige Ausbildung, prüfen wir jeweils im Einzelgespräch die Eignung für diese Ausbildung. Das Mindestalter liegt bei 18 Jahren.

Für Ihren Hund ist ein Eingangsprüfung notwendig. Hierbei überprüfen wir den Erziehungsstand, ebenso wie die

Charakterfestigkeit Ihres Hundes. Der Hund sollte grundsätzlich ein offenes und freundliches Wesen haben, was nicht bedeutet das ihr Hund keine Grenzen setzten darf.

Die gesundheitlichen Voraussetzungen Ihres Hundes müssen gegeben sein. Hierfür ist ein aktuelles Gesundheitszeugnis ihres Hundes erforderlich (Tierarzt). Das Mindestalter des Hundes ist 12 Monate.

 

Zertifizierung:

Am Ende der Ausbildung erhalten Sie ein Zetrifikat von doglead. Voraussetzung hierfür ist das Bestehen der Prüfungen, sowie das Praxisreferat, die Hausarbeit und die regelmäßige Teilnahme an den Kursen.

 

Abschlussprüfung:

Nach der Ausbildung können Sie unsere hausinterne doglead -Prüfung ablegen. Diese besteht aus drei Teilen:

Diese beinhalten:

  1. Eine schriftliche Prüfung; ca. 3 Stunden
  2. Eine praktische Prüfung + Ein Besuch in einer Einrichtung oder bei einer Privatperson
  3. Ein Fachgespräch

Die Prüfung ist nicht Bestandteil der Ausbildung und kann optional gebucht werden.

Nach bestandener Prüfung erhalten Sie unser doglead Zertifikat

Für eine gewerbliche Nutzung bedarf es noch des Paragraphen 11 TSchG. Abs. 1 Nr. 8 , den Sie mit dem bei doglead erworbenen Zertifikat beim Veterenäramt beantragen können.

Kosten:

Die Kosten für die Ausbildung inklusive Unterrichtsmaterialien betragen 2150 Euro.

Zusätzlich kommen noch 150 Euro für die Prüfung hinzu.

 

Termine

  • 14./ 15. September 2019
  • 12 / 13. Oktober 2019
  • 9. / 10. November 2019
  • 8. / 9. Februar 2020
  • 7. / 8. März 2020
  • 4. / 5. April 2020
  • 2. / 3. Mai 2020
  • 20. / 21. Juni 2020
  • 11. / 12. Juli 2020

 

Prüfungtermine finden nach Absprache im August statt.